2. Sondernewsletter zum FAMAB-Sustainability Summit 2018

Mar 23, 2018
Jürgen May

FAMABSuSu[1]

Spannende Neuzugänge beim FAMAB-Sustainability Summit 2018

Wir freuen uns, Sie heute über weitere spannende Neuzugänge bei den Speakern und der Moderation zu informieren.

Die EU-Berichtspflicht zeigt sich bei den Vortragsthemen als verbindendes Element.
Besucher des FAMAB-Sustainability Summits erhalten dazu Einblick in die Nachhaltigkeitsperformance des Messebauunternehmens Walbert-Schmitz aus Aachen. Die Einführung der EU-Berichtspflicht im letzten Jahr gab dem Unternehmen wichtige Impulse, die bereits eingeführten Nachhaltigkeitsprozesse noch weiter zu professionalisieren.

Der Weg von Walbert-Schmitz dürfte für viele Branchenplayer interessant sein, denn der Druck auf die Branche nimmt stetig zu.

Auch unabhängig von der EU-Berichtspflicht fordern immer mehr Auftraggeber eine gesteigerte Nachhaltigkeitsperformance ihrer Eventdienstleister. Das betrifft Anforderungen an die Lieferketten, Recyclingquoten u.v.m. und hat nicht selten auch Auswirkungen auf die Auftragsvergabe.

Zudem verlangen immer mehr Auftraggeber die Vorlage von Zertifikaten, welche die nachhaltigen Bemühungen entsprechend dokumentieren. Jochen Buser, Prokurist und Bereichsleiter der GUTcert – GUT Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH, eine der führenden Umweltgutachterorganisationen, wird speziell auf die Veranstaltungswirtschaft zugeschnittene Lösungen beim FAMAB-Sustainability Summit vorstellen.

Ganz besonders freuen wir uns auch über die Teilnahme von Fritz Lietsch vom forum Nachhaltig Wirtschaften. Wie er sich beim FAMAB-Sustainability Summit engagiert, erfahren Sie hier im Newsletter.

Viel Vergnügen beim Lesen!

Wir freuen uns Sie beim #FAMAB_SuSu2018 begrüßen zu können!

Jürgen May Jan Kalbfleisch Clemens Arnold
Geschäftsführer
2bdifferent
Geschäftsführer
FAMAB-Kommunikationsverband e.V.
Kongressmanagement
2bdifferent

 

Die neuen Referenten und Referentinnen*
*
Programmänderungen vorbehalten

kiesewetter

Persönliches Statement:
“Als Unternehmenslenker denken wir seit jeher an das Morgen, aber auch schon an das Übermorgen. Vorausschauendes, langfristiges und nachhaltiges Handeln ist Voraussetzung für den Fortbestand. Die drei Säulen der Nachhaltigkeit dabei in einem hoch dynamischen Markt in Einklang zu bringen, ist eine spannende Herausforderung.”

wisni

Persönliches Statement:
“Nachhaltigkeit heißt für mich, mir selbst treu zu bleiben sowie im Privaten und Beruflichen Zukunft mitzugestalten.”

Inhalt des Vortrags: 
„Als Familienunternehmen ist das Thema „Nachhaltigkeit“ für uns gelebte Philosophie. Dabei geht es uns nicht nur um ökologische Aspekte, sondern insbesondere auch um Aspekte ökonomischen und sozialen Handelns. Wir haben uns 2010 auf den Weg gemacht, instinktive Abläufe in einen strukturierten Prozess zu bringen. Wir geben anhand unseres persönlichen Nachhaltigkeitsprozesses Antworten auf gesellschaftliche Entwicklungen und erklären, wie wichtig selbstkritisches Hinterfragen und Handeln mit Maß ist.“, so Michael Kiesewetter.

buser

Persönliches Statement:
“Nachhaltigkeit und „Corporate Social Responsibility“ sollten mehr sein als inflationär verwendete Worthülsen: Allein die Unter-nehmenskommunikation zu perfektionieren, reicht nicht aus. Wir alle brauchen vielmehr den Mut für ein ganzheitliches Nachhaltigkeitsmanagement, das, verbindlich in der Organisation verankert, als Vorbild in den Alltag von uns Mitarbeitern strahlt. Setzen wir so die Saat für Verbraucher, die ihren Konsum nach dem „Cradle to Cradle-Prinzip“ kritisch hinterfragen, sind wir schon mitten im kontinuierlichen Verbesserungsprozess für eine glücklichere Welt.”

Inhalt des Vortrags: 
Nachhaltigkeit gerne – aber Normen und Managementsysteme? Sind die nicht bürokratisch, unverständlich und nutzlos?
Ganz im Gegenteil: Richtig umgesetzt stärken zertifizierte Systeme nach EMAS, ISO 14001 & Co. Ihre Glaubwürdigkeit und schaffen öffentliches Vertrauen. Sie werden motiviert, Dinge zu hinterfragen und fortlaufend zu verbessern – nicht selten gewinnbringend.
Kommen Sie mit auf eine Zeitreise vom ersten Gedanken an ein Managementsystem bis hin zum Zertifikat:

  • Welche Systeme sind in der Eventbranche relevant?
  • Was bringt das für mein Unternehmen?
  • Was erwartet mich?

Und was hat das alles mit Nachhaltigkeit zu tun?

browningPersönliches Statement:
“Nachhaltigkeit ist für mich, so zu handeln, dass ich – mit Rückblick auf diese Momente – sagen kann: Ja, das würde ich wieder so machen.”
Helge Browning vertritt Bettina Klump-Bickert beim Vortrag
“Nachhaltig.Inspirierend. Messekonzept für die DAW auf der BAU 2017″
lietsch

Moderation Forum Inklusion
Mit Fritz Lietsch, Social Entrepreneur, Geschäftsführer des ALTOP Verlages und Chefredakteur des Magazins forum Nachhaltig Wirtschaften, konnte ein weiterer ausgewiesener Nachhaltigkeitsexperte für die Veranstaltung gewonnen werden, der seit vielen Jahren sehr eng mit der Perspektive der Auftraggeberseite vertraut ist. Er weiß, was die Wirtschaft in Sachen Nachhaltigkeit bewegt. Sein Appell:„Lasst uns Visionen umsetzen für einen gesellschaftlichen Wertewandel!“

Sichtbarkeit des FAMAB-Sustainability Summits

forum Nachhaltig Wirtschaften wird als führendes Magazin im Bereich der Nachhaltigkeit Medienpartner des FAMAB-Sustainability Summits sein und dadurch die Sichtbarkeit der Veranstaltung über die Branchengrenzen hinaus erhöhen.
Zusätzliche mediale Präsenz erhält der FAMAB-Sustainability Summit künftig auch vom neuen Medienpartner memo media.

Die Partner

1da87a8b-f65f-4a5f-a1ee-ed394ad09e6c